Mit Gartechnik den CO2-Fußabdruck senken?

Bei der Entwicklung moderner Gartechnik muss heute ein besonderes auf die Einsparung von Energie und der Steigerung des Wirkungsgrades gelegt werden. Kein Anbieter kann sich erlauben, das Thema auszublenden oder auch nur zu vernachlässigen.

Am Beispiel der weltweit mittlerweile mehr als 25.000 installierten VarioCooking Center von FRIMA kann dies – vergleichen mit herkömmlichen Kippern und Kesseln – eine Einsparung von täglich bis zu 68 Tonnen CO2 bedeuten. Zum Vergleich: Diese Menge produziert ein mittleres Kernkraftwerk pro Woche (entgegen landläufiger Meinung wird auch bei der Erzeugung von Atomstrom CO2 ausgestoßen, wenn auch nicht im Kraftwerksbetrieb selbst aber in der vorgelagerten Prozesskette).

Ein Beispiel für eine nachgewiesene Reduktion des CO2-Fußabdrucks gibt es hier.

Ihnen ist das zu abstrakt? Dann können Sie hier einmal ihren persönlichen CO2-Fußabdruck berechnen.

Sie wollen informiert bleiben? Ganz einfach:

 
Diese Seite ist erreichbar unter: www.horeca-aktuell.de | www.foodservice-aktuell.de | www.foodservice-equipment.de | www.foodservice-equipment.net | www.foodservice-equipment.at | www.gastrotechnik-aktuell.de | www.gastrotechnik-aktuell.com | www.horeca-journal.de | www.horeca-journal.com