Kontaktloszahlungen steigen nach Shutdown auf Rekordhoch

Kontaktloses Bezahlen mit Kreditkarte nimmt in der DACH-Region stark zu. „Während der Anteil kontaktloser Kreditkartenzahlungen vor der Schließung zahlreicher Ladengeschäfte aufgrund der Corona-Pandemie im Branchendurchschnitt noch bei rund 54 Prozent lag, stieg dieser Wert nach dem Shutdown auf einen Rekordstand von 68 Prozent. Damit erreichen wir in der DACH-Region Niveaus, wie wir sie bislang vor allem aus den nordischen Ländern kennen“, sagt Robert Hoffmann, CEO von Concardis.

„Beim Bäcker, in Baumärkten, aber auch im Lebensmittelhandel wird sehr häufig kontaktlos bezahlt, wenn die Kreditkarte eingesetzt wird.“ Zu diesem Ergebnis kommt der Zahlungsdienstleister Concardis durch die Auswertung bargeldloser Transaktionsdaten seiner Händlerkunden im Zeitraum sechs Wochen vor und sechs Wochen nach dem Shutdown am 16. März 2020 in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Bargeldloses Bezahlen am Point of Sale hat sich im Handel und bei den Verbrauchern in den vergangenen Monaten zunehmend durchgesetzt. Besonders beliebt dabei sind weiterhin die Kontaktloszahlungen per Karte oder Smartphone. So waren kontaktlose Kreditkartenzahlungen bereits vor den staatlich angeordneten Schließungen zahlreicher Ladengeschäfte auf hohem Niveau, bevor die Akzeptanz innerhalb weniger Tage und Wochen erneut sprunghaft angestiegen ist. „Aufgrund der Corona-Pandemie haben Politik und Handel bargeldloses und kontaktloses Bezahlen forciert, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Und die Verbraucher haben verstanden, dass diese Form des Bezahlens hygienischer ist als mit Bargeld“, erklärt Hoffmann diese Entwicklung.

 


Der kostenlose wöchentliche E-Mail Newsletter ging diese Woche an 74.848 Empfänger. Hier können Sie sich ebenfalls anmelden.

Damit erhalten Sie Neuigkeiten der FSE-News Industriepartner auch als Push-Nachricht.