Students Challenge: Wie sieht der Campus von 2040 aus?

Foto: Tim Oberstebrink FCSI

Mit den Erfahrungen von gestern und dem Wissen von heute die Zukunft in 22 Jahren planen? Nichts Außergewöhnliches für jemanden, der sich ohnehin täglich damit beschäftigt. Aber Studenten an diese Aufgabe ranlassen? Bei der Students Challenge des weltgrößten Berufsverbands für Berater und Fachplaner, FCSI, war es möglich.

Auf der diesjährigen Tagung der Division EAME (Europa, Afrika, Mittlerer Osten) bekamen zwei Teams, die sich aus Studierenden unterschiedlicher der Branche verbundener Fachrichtunge zusammen setzten diese Aufgabe: Plant den Campus von 2040.

Natürlich sollten nicht nur aktuelle sondern auch künftige Entwicklungen eingebaut und sogar vorhergesehen werden. Besonderes Augenmerk wurde daher gelegt auf Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Rohstoff- und Abfall-Management, Ernährungs- und Essens-Gewohnheiten.

Am Ende der 24-Stunden-Challenge präsentierten beide Teams ihre Konzepte vor rund 300 fachkundigen Teilnehmern des Kongresses. “So knapp war es noch nie!”, sagte Bill Caruso von der Jury, die aus 5 professionellen FCSI-Mitgliedern bestand. “Und es ist wundervoll zu sehen, welche Welt- und welche Weitsicht die jungen Menschen mitbringen. Wir alle können von ihnen lernen!”

Den zweiten Platz belegte dieses 5-köpfige Team:

  • Ludwig Kohlermann
  • Aura Marcano
  • Regina Nef
  • Sandro Rödel
  • Catharina Salzmann

Nur denkbar knapp davor das Siegerteam, bestehend aus vier Köpfen:

  • Louis Van Hyfte
  • Jens Mundt
  • Ronja Schoepflin
  • Caroline Schumacher

Mit dem Ansatz “High Tech – High Touch” traf es nicht nur den Zeitgeist sondern auch die Herzen des Autitoriums. Clever zudem: Bei aller Technologie wurden die menschlichen Bedürfnisse nach Nähe, persönlichem Austausch, nicht außer Acht gelassen.

Alle Teilnehmer erhielten für ihre Leistung einen Geldpreis – und selbstverständlich eine kostenfreie Jahresmitgliedschaft im FCSI.

Sobald die Freigabe vorliegt, werden wir hier die Präsentation des Siegerteams veröffentlichen dürfen.


Der kostenlose wöchentliche Infobrief geht diese Woche an 76.402 Empfänger. Hier können Sie sich ebenfalls anmelden.