RECUP und REBOWL: Nachhaltige Pfandsysteme gegen Einweggeschirr

Eine nachhaltige Alternative zu Einwegverpackungen: Mit den Pfandsystemen RECUP für Coffee-to-go-Mehrwegbecher und REBOWL für Take-away Mehrwegschalen wollen wir ein flächendeckendes, zirkuläres Pfandsystem in ganz Deutschland implementieren.

Schon bevor Corona die Gastronomie gehörig durcheinandergewirbelt hat, schlug der Müllberg aus Food-to-go-Verpackungen in Deutschland jährlich mit 280.000 Tonnen zu Buche – das entspricht 32 Tonnen jede Stunde. Mit 58 Prozent machen Teller, Boxen, Schalen und Ähnliches für Take-Away Essen dabei den größten Anteil aus. Bei den Kaffeebechern zeigt sich ein ähnliches Bild: Jedes Jahr werden allein in Deutschland ca. 2,8 Mrd. Einwegbecher für Coffee-to-go verwendet und nach einmaligem Gebrauch weggeworfen – das entspricht 320.000 Becher pro Stunde.

Das RECUP Pfandsystem setzt genau dort an: Der Gast leiht sich unsere Bowls oder Kaffeebecher gegen einen Pfandbetrag von 5 bzw. 1 Euro aus, ohne App-Registrierung oder Voranmeldung. Nach dem Genuss werden diese bei einem der teilnehmenden Partner zurückgegeben, das Pfand ausbezahlt und nach der Spülung wieder benutzt. So wird bei jeder Nutzung Verpackungsmüll eingespart: Das schont wertvolle Ressourcen und unsere Partner leistet einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Seit dem Systemstart im Mai 2017 gibt es heute bereits über 5.000 RECUP-Ausgabestellen deutschlandweit. Erst im Juli diesen Jahres haben wir mit der Partneransprache für REBOWL begonnen und konnten bis heute bereits über 170 Partner gewinnen. Das stimmt uns sehr zuversichtlich dass wir mit unserer Vision Einwegverpackungen durch cleveren Mehrweg zu ersetzen, auf offene Ohren stoßen.


Der kostenlose wöchentliche E-Mail Infobrief ging diese Woche an 97.106 Empfänger. Hier können Sie sich ebenfalls anmelden.

Damit erhalten Sie Neuigkeiten der FSE-News Industriepartner auch als Push-Nachricht.