KOMET Vakuummaschinen nahezu vollständig recycelbar

KOMET Schulungsraum

KOMET, Hersteller von Vakuumverpackungsmaschinen, meldet, dass die Maschinen fast vollständig aus recycelten und recyclingfähigen Bauteilen bestehen. Dazu gehören u. a. die Einlegeplatten aus Kunststoff, Metallteile wie Gehäuse, Schrauben, Gasfedern und Druckstücke oder Gussteile wie z. B. die Vakuumpumpe. Verpackt und geliefert werden die Maschinen in recycelbaren Holz- oder Pappverpackungen.

Das Thema Nachhaltigkeit macht nicht schon bei der Maschine Halt: Weggeworfene übriggebliebene Lebensmittel sind weltweit ein großes Problem. Verwender von Vakuumverpackungsmaschinen können dem auf vielfältige Weise entgegenwirken und gleichzeitig Ressourcen schonen: Produkte sind länger frisch und haltbar, Anschnittverluste bei z. B. Wurstwaren werden vermieden und übriggebliebene Lebensmittel können zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden. Darüber hinaus können Originalverpackungen wieder verschweißt werden. So bleiben Produkte gegen Feuchtigkeit und vorzeitiges Verderben geschützt.

KOMET achtet zudem darauf, dass natürliche Alternativen zu Kunststoffschalen wie z. B. wiederverwendbare Weckgläser, Behälter und Schalen aus Holzfaserstoffen oder voll recycelbare Vakuumbeutel mit den Maschinen verwendet und nach Gebrauch einfach und nachhaltig über den gelben Sack oder die gelbe Tonne dem Recycling zugeführt werden können.


Der kostenlose wöchentliche E-Mail Infobrief ging diese Woche an 96.662 Empfänger. Hier können Sie sich ebenfalls anmelden.

Damit erhalten Sie Neuigkeiten der FSE-News Industriepartner auch als Push-Nachricht.