Test: Grillstreifen aus dem Kombidämpfer

Foto: FSE-NEWS.com
Foto: FSE-NEWS.com

Die Einen sagen: Echte Grillstreifen gibt’s nur vom Grill. Die Anderen meinen: Auch aus dem Kombidämpfer gibt es richtiges “Branding”. Recht haben wohl alle. Irgendwie.

Wir wollten dem einmal auf den Grund gehen und haben den Test mit handelsüblichen Rindfleisch Burger-Patties (125g, 14mm dick) im Kombidämpfer gemacht.

Am Start waren die 1/1 GN TriLax-Grillroste von Rational sowie das 1/1 GN Grillgitter vom Pfannen-Spezialisten AMT Gastroguss. [ds_preview]Während die einen damit ihre Kombidämpfer bestücken, werden bei den anderen die Gitter gekauft, wenn der eigene Kombidämpfer-Hersteller das Zubehör nicht anbietet.

Sei’s drum – funktionieren tun beide. Praktisches Gimmick bei Rational: Das Rost kann sowohl Streifen als auch Rautenmuster einbrennen. Einfach umdrehen, fertig.

Im Kombidämpfer haben wir die Roste auf 260°C vorgeheizt, damit sie gleich von Beginn an die Hitze auf die Patties übertragen.

Test 1:
5 Minuten Garzeit bei Pattie-Ausgangstemperatur von 10°C. Um schöne Grillstreifen zu bekommen, müssen die Patties beinahe bis zur Garstufe well done garen.

Test 2:
5 Minuten Garzeit bei tiefgefrorenen Patties. Ergebnis: Klar definierte Grillstreifen bereits bei Garstufe medium-rare.

Die Beurteilung des Garergebnisses ist wie immer eine Frage der Erwartungen, die man daran hat. Grillmuster sind zwar vorhanden – allerdings sind sie nicht so klar definiert wie, zum Beispiel, bei einem Kontaktgrill ohne heiße Umluft. Überzeugt hat das Ergebnis erst bei den tiefgefrorenen Patties. Allerdings müssen diese beim Beschicken wirklich eben sein – jede Wölbung macht sich im Ergebnis bemerkbar.

Zum Vergleich: Die gleichen Burgerpatties haben wir vor einigen Wochen auf einem Kontaktgrill gegrillt. In einem Drittel der Zeit mit besseren Grillstreifen. Allerdings bei naturgemäß begrenzter Produktions-Kapazität.

Für wen sind die Roste ein echter Gewinn? Für alle, die ihren Kombidämpfer für Steaks, Burger und anderes nutzen möchten, ohne lange zu überlegen. Und die die Anzahl der Geräte in der Küche auf ein Mindestmaß begrenzen möchten oder müssen.