Sous Vide: Carpaccio vom Oktopus

Foto: FSE-News

Sous Vide Produktion in der Gastronomieküche ist nicht nur ein gutes Garverfahren für viele Produkte. Sous vide ist immer dann super, wenn Ergebnisse reproduzierbar sein sollen – und zwar von (fast) jedem. Genaue Rezeptur und Einhalten derselben vorausgesetzt.

Bei uns im Viertel gibts ein kleines Lokal, das quasi mit Alleinkoch betrieben wird – und trotzdem prima Küche auf den Teller bringt. Und zwar so, dass es heute so schmeckt wie beim letzten Mal.

Das Rezept für sein Carpaccio vom Oktopus verrät der Chef hier, inklusive Foto-Dokumentation:

“Immer zwei Portionen in einem Beutel,” sagt er – “dann bleibt die Ware nach dem Garen in der Kühlung länger frisch und es fieselt nicht jeder im Mise en Place rum.”

Je Beutel:

  • 2 Arme Oktopus
  • 1 Lorbeerblatt

    Dieser Inhalt ist den Premium-Abonnenten vorbehalten. Bitte loggen Sie sich ein.


    Sie haben noch keinen Premium-Zugang?
    Den können Sie steuerlich absetzen
    und für nur EUR 2,50/Monat
    hier bestellen.

    Sie wollen informiert bleiben? Ganz einfach:

 
Diese Seite ist erreichbar unter: www.horeca-aktuell.de | www.foodservice-aktuell.de | www.foodservice-equipment.de | www.foodservice-equipment.net | www.foodservice-equipment.at | www.gastrotechnik-aktuell.de | www.gastrotechnik-aktuell.com | www.horeca-journal.de | www.horeca-journal.com