Münchens Gastronomie als öffentliche Toiletten?

Laut DEHOGA plant die Stadt München, nahezu die Hälfte der zur Zeit über 70 öffentlichen Toilettenanlagen zu schließen. Ich bin ja selbst oft in München und kann mir gut vorstellen, dass einige Hoteliers und Restaurantbesitzer damit nicht einverstanden sein werden.

Es sei denn, sie machen ein Geschäft aus dem Geschäft. Und verkaufen, wenn’s nicht anders geht, gleich noch einen Drink oder Snack mit.

Zum Beispiel “Sandwich ‘Biàdimpfe'” oder “Espresso ‘Fuizl'”.

Honi soit, qui mal y pense…


oberstebrinkTim Oberstebrink ist ausgebildeter Koch und Marketingkaufmann. Zudem ist er seit 1999 als spezialisierter Verkaufstrainer im  Investitionsgüterbereich unterwegs. Mit der Kolumne “Aus der Redaktion” steuert er Persönliches zu HORECA aktuell bei. Manchmal humorvoll, manchmal als Denkanstoß, manchmal schonungslos. Immer fair.

 


Der kostenlose wöchentliche Infobrief geht diese Woche an
76.503 Empfänger. Hier können Sie sich ebenfalls anmelden.