Messer schärfen und abziehen leicht gemacht 

Vulkanus Edelstahl
klick = groß

Gleich vorab: Das Beste Verfahren zum Schärfen von Messern ist immer noch die mehrstufige Variante mit Steinen unterschiedlicher Körnung. Kostet Zeit und ist für den Alltag nicht immer praktikabel.

Für alle, die trotzdem eine gute Schärfe wollen, ohne durch die Hitze einer Schleifmaschine ihre Klingen langfristig zu demolieren, gibt’s den Vulkanus.

Von oben nach unten ziehen zum Schärfen, von unten nach oben ziehen zum Abziehen. Funktioniert auch mit Wellenschliff-Messern perfekt. Kosten? Kunststoffmodell um die 60, Edelstahlmodell um die 100 Euro.

Praxis-Test ergibt:

  • Beim Schärfen (Messer von unten nach oben ziehen) ist deutlicher Widerstand an der Klinge zu spüren. Man merkt förmlich, wie die Klinge rasiert wird und so der Schneidwinkel wieder angepasst wird. Das stumpfeste Messer in unserer Redaktion ist wieder scharf – insofern also ein wirksames Tool für den Alltag mit handelsüblichen Kochmessern.
  • Beim Abziehen (Messer von oben nach unten ziehen) wird verlorene Schärfe wieder hergestellt.
  • Sägemesser schräg anstellen (Rechtshänder-Messer: Spitze nach links, sonst umgekehrt) und waagerecht durchziehen.

Achtung:

Wenn geschärft wird, fallen Metallspäne. Also: Nicht in der Nähe von Lebensmitteln und offenen Behältern schärfen.


Schnell mal aufschlauen? Machen Sie es wie mehr als 75.000 Kollegen und holen sich den kostenlosen wöchentlichen Infobrief.

Hier eintragen und…

 
Diese Seite ist erreichbar unter: www.horeca-aktuell.de | www.foodservice-aktuell.de | www.foodservice-equipment.de | www.foodservice-equipment.net | www.foodservice-equipment.at | www.gastrotechnik-aktuell.de | www.gastrotechnik-aktuell.com | www.horeca-journal.de | www.horeca-journal.com