KfW-Zuschüsse zur Förderung von Abwärmevermeidung

Ab 1. September 2017 vvergibt die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Investitionszuschüsse aus dem Energieeffizienzprogramm „Abwärme Investitionszuschuss“ (Programmnummer 494). Gefördert werden Investitionen in die Modernisierung, die Erweiterung oder den Neubau von Anlagen oder von Verbindungsleitungen zur Vermeidung oder Nutzung von Abwärme.Antragsberechtigt sind

  • In-und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), die sich mehrheitlich in Privatbesitz
    befinden.
  • Unternehmen, an denen Kommunen beteiligt sind.
  • Freiberuflich Tätige.
  • Unternehmen, die Contractingdienstleistungen gemäß DIN 8930-5 anbieten und im eigenen Namen und auf eigene Rechnung tätig sind

Für die Förderung ist die Vorlage eines von einem Sachverständigen erstellten Abwärmekonzepts erforderlich.

 

Der Investitionszuschuss ist vor Beginn des Vorhabens direkt bei der KfW zu beantragen. Als Beginn des Vorhabens gilt der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- und Leistungsvertrags. Planungs- und Beratungsleistungen einschließlich der Beauftragung des Energieeffizienz-Experten gelten nicht als Vorhabensbeginn.

Die Förderung ist bis zum 31. Dezember 2018 befristet.

Informationen zum KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme Investitionszuschuss gibt es ab 1. September 2017 hier: www.kfw.de/494

 

Sie wollen informiert bleiben? Ganz einfach:

 
Diese Seite ist erreichbar unter: www.horeca-aktuell.de | www.foodservice-aktuell.de | www.foodservice-equipment.de | www.foodservice-equipment.net | www.foodservice-equipment.at | www.gastrotechnik-aktuell.de | www.gastrotechnik-aktuell.com | www.horeca-journal.de | www.horeca-journal.com