Filta: Mobiler Fritteusenservice plant Netto-Null bei CO2-Emissionen weltweit bis 2035

Filta setzt sich Netto-Null-Ziel für 2035 im Rahmen seiner neuen ESG Nachhaltigkeitsstrategie

Filta erreicht mit seinen Dienstleistungen im Jahr 2020 eine CO2-Reduzierung von 26.500 Tonnen bei seinen Kunden.

Die Filta Group, Anbieterin von mobilen Services rund um Fritteusen, Öl und Fett, hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2035 in allen weltweiten Geschäftsbereichen eine Netto-Null-Belastung der Umwelt zu erreichen.

In seiner neuen ESG-Verpflichtung (Environment and Social Governance) legt das Unternehmen mit Sitz in Orlando fest, bis zum Jahr 2035 durch eine Reihe an Maßnahmen die betriebsbedingten Umweltbelastungen auf Null zu reduzieren. Dazu gehören die Senkung der betrieblichen Emissionen durch den direkten Kraftstoffverbrauch um 50 % bis 2030 und die Verwendung von 100 % erneuerbarer Energie bis 2025. Filta plant außerdem, bis 2030 in seinen Büros komplett abfallfrei zu arbeiten.