Electrolux Professional: green&clean Spültechnik spart Wasser

Es sind nur 0,4 Liter Wasser, die die neue green&clean Korbtransport-Spülmaschine von Electrolux Professional bei einem Spüldurchgang pro Korb verbraucht. „Das ist im Vergleich zu bisherigen Modellen und zum Durchschnitt am Markt sagenhaft wenig“, sagt Thomas Schwelch, Trade Marketing Electrolux Professional und schätzt ein: „Bisher gehörte der Verbrauch von zirka einem Dreiviertel Liter Wasser pro Korb zu einem der besten Werte.“

Damit können Anwender gegenüber konventionellen Modellen bis zu 3.960 Euro Betriebskosten pro Jahr einsparen, wie Electrolux Professional errechnete.

Die Hintergründe:

  • Das Nachspülwasser wird dreifach verwendet. Dafür nutzten die Konstrukteure von Electrolux Professional einen besonderen Kniff: Wenn die vollen Geschirrkörbe dem Ausgang zulaufen und am Schluss den 85 Grad-heißen desinfizierenden Nachspülgang mit frischem Wasser absolvieren, fängt die Technik das letzte Nachspülwasser auf und nutzt es ein zweites Mal, und zwar für einen Spülgang einen Schritt davor. Der gleiche Vorgang wird ein zweites Mal vollzogen. Deshalb spricht Electrolux von einem „Triple Rinse System“. Durch das gegenläufige Konzept von Nachspülprozess und Wassernutzung kann der Wasserverbrauch stark reduziert werden. Technisch wird das mit zwei Nachspültanks realisiert.
  • •Gezielt platzierte Wärmetauscher und Wärmerückgewinnungseinrichtungen, die an vier Stellen zum Einsatz kommen, sowie die Wärmepumpe. Die Wärmepumpe entzieht dem Dampf, der normalerweise von der Maschine in den Raum abgegeben wird, die Energie und setzt sie an anderer Stelle wieder ein. Das hat mehrere Effekte: Mit der trockenen heruntergekühlten Luft wird die Raumluft positiv beeinflusst, was für ein angenehmeres Arbeitsklima sorgt. Die wiedergewonnene Energie hilft zusätzlich das zulaufende Wasser für den Boiler aufzuheizen.
  • Sehr umweltfreundlich und einzigartig ist auch das Kältemittel CO2, das in der Wärmepumpe verwendet wird. Electrolux Professional ist der erste Hersteller, der eine CO2-Wärmepumpe im gewerblichen Bereich von Küchengeräten einsetzt. CO2 als Kältemittel hat den Vorteil, dass es klimaneutral und frei zugänglich ist.
  • • Durch die Wärmepumpe kann zusätzlich die Investition in eine direkte Abluftanlage eingespart werden, da der Dampfaustritt mit Hilfe des Systems reduziert wird.
  • •Das Clear Blue Filtersystem entfernt zirka 95 Prozent der Speisereste im Waschtank. Kleine Partikel – etwa Kümmel – werden automatisch durch den Ablauf entfernt. Große Partikel landen im groben Filterkorb. Dadurch muss das Wasser im Zirkulationskreislauf nicht so oft ausgewechselt werden. Zusätzlich erhöht sich die Effizienz des Reinigungsmittels.
  • Niedrigere Energie- und Wartungskosten bewirkt außerdem das ZERO Lime Entkalkungssystem (nicht zu verwechseln mit der herkömmlichen Wasseraufbereitung). Das einmalige System säubert und entkalkt auf einfachen Knopfdruck komplett alle inneren Komponenten, die mit Wasser in Berührung kommen. Das heißt, kein Techniker muss mehr kommen, Wartungskosten werden reduziert, und die Leistung – etwa der Heizelemente – wird aufrechterhalten.

 

Sie wollen informiert bleiben? Ganz einfach:

 
Diese Seite ist erreichbar unter: www.horeca-aktuell.de | www.foodservice-aktuell.de | www.foodservice-equipment.de | www.foodservice-equipment.net | www.foodservice-equipment.at | www.gastrotechnik-aktuell.de | www.gastrotechnik-aktuell.com | www.horeca-journal.de | www.horeca-journal.com