Bern: Altes Tramdepot senkt Energiekosten mit Sicotronic

Die Ausgangslage:

Der Betreiber des Tramdepots in Bern plant eine neue Küche und den Umbau seines Lokals mit eigener Brauerei.

Die Herausforderung:

Die Planungsdaten zeigen, dass die neue Gerätetechnik mehr elektrische Leistung benötigt als die ältere.

Die Lösung:

Über den über den lokalen Elektroinstallateur wurde [ds_preview]eine Sicotronic Lastoptimierungsanlage gekauft und installiert. Alle Großküchengeräte inkl. der Induktionskochfelder im neuen Herdblock wurden mit der Schnittstelle nach DIN 18875 ausgerüstet.

Da die Anlage kurzfristig zur Eröffnung am 23.2.2016 in Betrieb genommen werden sollte, aufgrund der Kurzfristigkeit aber kein Fachtechniker vor Ort sein konnte, entschied man sich für einen neuen Weg: Die Online-Inbetriebnahme.

Durch innovative Technik ist Sicotronic in der Lage, die komplette Anlage innerhalb von drei Tagen mit Hilfe des örtlichen Elektrikers komplett online von München aus in Betrieb zu nehmen.

Das Vorgehen:

Am Freitag, 19.02.2016, wurde die Geräteliste mit der Zuordnung der Geräte und der elektrischen Leistung nach München verschickt. Parallel dazu haben die IT-Spezialisten des Kunden die Optimierungsanlage ans Netzwerk angeschlossen und unser Techniker hat von München aus den Zugriff erfolgreich getestet.

Bis zum Freitag Abend haben ein Sicotronic-Techniker und der Elektriker vor Ort die Messung in der Einspeisung und bereits einige Kanäle der Küchengeräte abschließend getestet.
Am darauffolgenden Montag wurden weitere Kanäle angeschlossen und gleich getestet. Obwohl nicht vor Ort, konnte Sicotronic-Geschäftsführer Norbert Wittke auf der Messe in Stuttgart die Fortschritte online beobachten und überwachen.

Zur Eröffnung des Tramdepots am Dienstag war Sicotronic fertig installiert und online programmiert.

Tramdepot-Geschäftsführer Thomas Baumann hatte über sein Smartphone ebenfalls Zugriff auf die Energiedaten und konnte während der Tests der Küchentechnik und während der Eröffnung die Daten in Echtzeit sehen.

Während der Eröffnungsfeier sind alle Daten online überwacht worden.

Das Ergebnis:

Es hat sich gezeigt, dass die Gesamtleistung des Tramdepots, bestehend aus Brauerei und Küche, in Zukunft noch weiter gesenkt werden kann, ohne den Küchenbetrieb einschränken zu müssen.

So wird eine Einsparung bei der Spitzenlast von mindestens 30% möglich.

 


Der kostenlose wöchentliche Infobrief geht diese Woche an 76.402 Empfänger. Hier können Sie sich ebenfalls anmelden.